Kenia Reise Oktober/November 2018


Liebe Mitglieder, liebe Freunde und liebe Unterstützer, 

 

ich bin wieder mit vielen Neuigkeiten im Gepäck aus Kenia zurück. 

 

Wie immer waren die Wochen dort aufregend, anstrengend und vor allem erfolgreich. Bei dieser Reise hat die P. S. Academy  einen Drucker bekommen.

 

Ich hatte Glück und konnte am Graduationsfest teilnehmen. Nach drei Jahren Kindergartenzeit wurden die Kinder bei einer feierlichen Zeremonie in die Grundschule verabschiedet. Die Eltern waren so stolz. Für die ca. 250 Kinder und ihre Eltern (insgesamt ca. 400 Personen) wurde in unserer Schule gekocht. 

 

Mit dem Bau der Schule haben wir auch im Dorf Arbeitsplätze geschaffen. Unsere Aufträge für den Bau vergeben wir dort. Zusätzlich haben wir für das Lehrerzimmer neue Stühle und einen Tisch anfertigen lassen. 

 

Ein längerfristiges Projekt, das mir durch den Kopf spukt, ist die Benutzung von Solarkochern für die Schule. Nachdem es in Afrika verboten ist, Bäume zu fällen, wird das Holz immer teurer und daher wären Solarkocher eine gute Alternative. Gemeinsam mit den Lehrern haben wir einen Ausflug zu einem Solarkocherhersteller gemacht. Es war eine sehr interessante Erfahrung. Erstaunlich, dass man tatsächlich alles damit Kochen und Backen kann. Leider gibt es die Solarkocher nur in Standardgrößen und diese sind für unsere große Schule zu klein. Ich werde aber trotzdem die Augen und Ohren offen halten, ob sich in dieser Richtung noch eine Möglichkeit für uns ergibt. 

 

Unsere Schule erfreut sich großer Beliebtheit und wächst kontinuierlich. Wir bauen wieder an und haben mit einem neuen Klassenzimmer begonnen. Wenn dieses fertig ist, bietet unsere P.S. Margit Academy Unterricht in neun Klassen an. Wir haben bereits jetzt schon 30 Neuanmeldungen für das neue Schuljahr. 

 

Zudem bin ich wieder auf der Suche nach neuen Pateneltern, die Kindern in unserem Dorf den Schulbesuch ermöglichen. Natürlich darf auch weiterhin fleißig gespendet werden. Nur durch eure Großzügigkeit können wir all das Wunderbare dort verwirklichen. 

 

Vielen Dank dafür & bis bald, 

 

eure Margit Straka